Primus-HD® / Yellow

Hydrophobe Premiumlinsen mit asphärischer Optik

Ihre Vorteile auf einen Blick:

  • 360° Ultra-Sharp-Square edge (effektiver Schutz gegen Nachstar).
  • 100 % vorgeladenes System (Schutz gegen Kontaminierung des Linsenimplantats).
  • Asphärische Optik der neusten Generation, abberationskorrigiert (kontrastreiches, scharfes Sehen).
  • Sehr rotationsstabiles Design (Max. Stabilität des Linsenimplantats).
  • Implantierbar über 2.2 mm Kleinschnittchirurgie (into the bag)
  • 100 % modifizierte Oberfläche (effektiver Schutz gegen Zellanhaftung).
  • Optional als Primus-HD®/ Yellow mit Blaulichtfilter (filtert effektiv energiereiches, blaues Licht).
  • Großes Dptr. Spektrum: -10.0 bis +36.0 in 0.5 dptr. Schritten preloaded

Seit vielen Jahren werden sogenannte sphärische Standard-Intraokularlinsen bei der Operation des Grauen Stars verwendet. Zahlreiche Hersteller bieten diese Linsen in vielen verschiedenen Varianten an. Sphärische Linsen haben aber den Nachteil, dass sie gewisse optische Fehler verursachen, die Auswirkungen auf die Sehqualität haben. Die asphärischen Primus-HD® Intraokularlinsen können diese optischen Fehler vermeiden. Damit kann die Sehqualität allgemein verbessert werden, insbesondere das Kontrastsehen und das Sehen bei Dunkelheit wird optimiert.

Eine sphärische Linse bündelt peripher einfallende Lichtstrahlen nicht am gleichen Punkt wie zentral einfallendes Licht. Grund dafür ist die Zunahme des Linsenbrechwertes mit zunehmendem Abstand des einfallenden Lichtstrahles vom Mittelpunkt der Linse. Peripher einfallende Lichtstrahlen werden dann stärker durch die Linse gebrochen als zentral einfallendes Licht. Somit verursacht die sphärische Aberration bei Abbildungen mit weit geöffnetem Strahlenbündel, also bei weit geöffneter Pupille Bildunschärfen. Dadurch wird das Sehen unscharf. Beseitigt werden kann dieser Fehler, indem die Linsenflächen zum Rand hin weniger stark gekrümmt hergestellt werden. Genau dieses, bieten die Aberrationskorrigierenden Optiken der Primus-HD® Intraokularlinsen.

Die asphärischen Primus-HD® Intraokularlinsen hingegen sammeln alle einfallenden Lichtstrahlen an dem gleichen Punkt. Es werden also auch Strahlen die weit weg vom Zentrum der Linse einfallen an demselben Punkt gebündelt wie nah bzw. zentral einfallende Lichtstrahlen. Dies ist Voraussetzung für optimal scharfes Sehen, insbesondere bei Nacht, wenn die Pupille in der Dunkelheit sehr viel größer wird und das einfallende Strahlenbündel weit geöffnet ist.

Modifizierte L-Schlaufe

  • gewährleistet die Anpassung der Linse an Kapselsäcke unterschiedlicher Größen
  • gewährleistet eine gute Zentrierung und Stabilität

Die Funktionweise

Nach Betätigung des Präzisionsschraubgewindes, wird die Primus-HD® IOL in einem „Taco-Style“ gefaltet, so dass sich beide Haptiken an die Optik anlegen und so sicher implantiert werden kann.

Nach Verlassen der Kartusche entfaltet sich die Primus-HD® IOL angenehm, dynamisch und kann mit dem innovativen Implant-Tip® leicht und sicher positioniert und rotiert werden.

Dank dem fortschrittlichen Design der Kartuschen Spitze, des Primus-HD® Preloadsystem, lassen sich alle Primus-HD® Preload-IOL über Inzisionen von 2.0 mm (Wound-assisted) und 2.2 mm (into the bag) implantieren. Die Spitze der Kartusche passt sich individuell der Inzision an.

Vergleich Injektorspitzen:

Negativbeispiel Silikonstempel

Silikonstempel „pilzen“ oft auf und wirken wie ein Wiederhaken in der Inzision. Sie klemmen sehr oft die Haptik der Linse ein oder reißen diese sogar ab.

Sie sind oft zu kurz und werfen die Linse nicht richtig aus und können sich von dem Führungsstab lösen und lose in das Auge geraten.

Primus-HD® Injektor

Der innovative Implant-Tip® lässt sich ca. 7 mm aus der Kartuschenspitze drehen. Mit ihm lässt sich die IOL intraokular manipulieren und rotieren.

Es ist kein „aufpilzen“ und kein einklemmen der Haptiken oder der Optik möglich. Kontrolliertes, gleichmäßiges implantieren durch Nano-Coating der Kartusche.

360° Ultra Sharp-Square edge 
design, erhöhte Barrierewirkung 
gegen Lec‘s.

Aufgeraute Linsenkante, verhindert effektiv von der Optikkante induzierte Blendung.

360°-Kontakt mit der Hinterkapsel, verhindert wirksam die Migration von Lec’s, reduziert die Migration von Lec’s an den Verbindungsstellen von Haptik und Optik.

Hochreines Premium-Acryl, frei von Glistenings, kein verkleben der Haptiken, hohe Lichttransmission.